Samstag, 1. August 2015

European Business Programme

Hallo Leute,

wie ich schon angekündigt habe kommt hier einmal mein Bericht zu meinem auserwählten Studiengang. Diesen Bericht veröffentliche ich in diesem Blog, da ich glaube, dass es ein interessanter Studiengang für einige Austauschschüler ist.

Wie bereits gesagt heißt mein Studiengang European Business Programme (https://www.fh-muenster.de/ebp/index.php). Der Studiengang hat also viel mit BWL, Mathe aber auch anderen Kulturen zu tun. Das kann man so zusammenfassend vielleicht sagen. Mein Studium beginnt dabei in Münster an der FH und wird dann für eine Zeit im Ausland fortgesetzt. Bei der Bewerbung muss man sich für eine Richtung entscheiden, also zum Beispiel Deutsch-Englisch oder Deutsch-Französisch...

Deine Laufbahn ist relativ festgelegt, da du sobald du angenommen wirst auch schon weißt, wo du wann hingehen wirst. Die Gruppe der studierenden ist auch nicht sonderlich groß, sodass man sich gegenseitig bestimmt schnell kennen lernt. Bei fast allen Partnerunis machst du auch ein Doppelabschluss, also in Deutschland und dem Gastland.


Der Unterschied zwischen den Partnerschulen liegt natürlich einmal in Sprache und Land, dann aber auch in Kosten und Studienaufbau. Das erkläre ich hier aber nicht, da es zu aufwändig wäre und viele wahrscheinlich nur verwirren würde. Am besten geht man dafür auf die Homepage des EBPs (https://www.fh-muenster.de/ebp/studienbewerbung/Studienverlauf.php?p=2,3).


So jetzt komme ich einmal zu dem Bewerbungsprozess. In einem bestimmten Zeitraum bewirbst du dich für die Eignungsprüfung (Ja genau, hier sind Noten nicht alles). Hierfür einfach Daten angeben, Passfoto aufkleben, Lebenslauf, Zeugnis und Begründung für die Studienwahl beilegen. Wichtig ist, dass deine Durchschnittsnote im Zweifelsfall 8 Punkte oder besser sein sollte (in der Sprache der Partneruni, sowie Mathe). Ob man jedoch auch bei einer "schlechteren Durchschnittsnote" eingeladen wird, kann ich natürlich nicht ausschließen.

Anschließend bekommt man dann ein schreiben, was zu einer Vorbildungsprüfung einlädt oder halt eben nicht. Für die Vorbildungsprüfung wurde empfohlen sich mit einem Buch, welches Mathematische Grundlagen für Betriebswirte (von den Autoren Hoffmann und Krause) heißt, vorzubereiten.

Wenn man dort in Münster ankommt gibt es dann einen Test in der Sprache des ausgewählten Partnerlandes, sowie in Mathe. Wenn es jemanden interessiert, was ich dort können muss, einfach Kommentar hinterlassen, oder mich privat kontaktieren. Übrigens muss man zum Beispiel eine Zweitwahl angeben, wenn man den Deutsch-Englischen Zweig wählt.

Mittags gehen dann alle Teilnehmer essen, um dann nach dem Essen die Ergebnisse zu erhalten. Die die keine 10 Punkte insgesamt erreicht haben (mind. 3 in Mathe oder Sprache müssen es sein, aber zusammen 10) fahren nach Hause und die anderen erfahren die Reihenfolge für Interviews.

Die Interviews sind dann der zweite Teil des Tages. Dabei werden sowohl auf Deutsch, als auch in der Sprache Fragen gestellt. Bezogen wird sich auf das Gastland, Wirtschaft, dein Lebenslauf ... (da gibt es keine Vorgaben und das unterscheidet sich auch immer).

Wenn du dein Interview hinter dir hast, kannst du nach Hause fahren. Bei mir gab es dann Eineinhalb Wochen später den Bescheid, dass ich angenommen wurde. Informiert wird man per Post (soweit ich weiß auch wenn man nicht genommen wird). Der Wartezeitraum hängt natürlich auch davon ab, ob man am Anfang der Vorbildungsprüfungsphase oder am Ende geprüft wird (könnte ich mir vorstellen).

So, das waren jetzt schon mal sehr viele Informationen, vielleicht kommt dann ein anderes mal mehr zu der Vorbildungsprüfung (dazu gibt es nämlich nicht allzu viele Informationen).

Eure Feli

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen